Gas, Holzkohle oder Elektro? Womit grillt man am besten?

Es ist die ewige Diskussion unter Grillfreund*innen: Welche Art von Grill ist die Beste? Bei der Entscheidung zwischen Holzkohle-, Gas- und Elektrogrill scheiden sich die Geister der Grillcommunity. Bei Knister Grill sind wir natürlich Team Holzkohlegrill, aber auch die anderen Arten bieten Vor-und Nachteile. Um einen kompakten Überblick darüber zu geben, haben wir die verschiedenen Modelle gegenüber gestellt. Auch der Nachhaltigkeitsapekt, der uns sehr wichtig ist, wird berücksichtigt.


Welche Arten von Grill gibt es?

1. Holzkohlegrill

Vorteile:

  • Der Holzkohlegrill verleiht dem Grillgut als einziger Grill einen einzigartigen rauchigen Geschmack
  • Holzkohle und Briketts sind im Einkauf günstiger als eine Gasflasche
  • Mit dem Holzkohlegrill ist man sehr mobil und unabhängig von der Verfügbarkeit von Gas und Strom

Nachteile:

  • Meistens dauert es etwas, bin man anfangen kann zu grillen, da der Grill erst heiß werden muss
  • Die Rauchentwicklung kann je nach verwendeter Holzkohle sehr hoch sein
  • Der Grill braucht meist recht lange, bis er wieder abgekühlt ist
  • Die Asche der Holzkohle stellt einen mancherorts vor ein Entsorgungsproblem

Nachhaltigkeit:

  • Bei ökologischer Kohle ist der Nachhaltigkeitsaspekt recht gut, es gibt auch viele Alternativen zur klassischen Holzkohle, die deutlich nachhaltiger abschneiden.

Wie wir bei Knister Grill versuchen die Nachteile des Holzkohlegrills zu minimieren: 

Aufgrund seiner kleinen Größe ist der Knister sehr schnell einsatzbereit. Auch beim Abkühlen gibt es keine lange Wartezeiten – sobald die Grillkohle abgelöscht ist, dauert es nur wenige Minuten bis der Grill wieder transportierbar ist. Das liegt vor allem daran, dass der Korpus des Knister Grills aus Stahl ist, wodurch keine Wärme gespeichert wird. Da man die Asche wieder im abgekühlten Knister Grill zurück transportieren kann, ist auch das Entsorgungsproblem deutlich kleiner als bei anderen Holzkohlegrills. Natürlich entsteht durch die Benutzung der Kohle aber Abfall, das können auch wir nicht vermeiden.


2. Gasgrill

Vorteile:

  • Keine Qualm- oder Rußentwicklung
  • Ideal, um auf dem Balkon zu grillen
  • Temperatur leicht zu regulieren und schnell erhitzt

Nachteile:

  • Kein rauchiger Grillgeschmack
  • Gas ist immer mit etwas Vorsicht zu bedienen
  • Der Aufbau des Grills ist meistens komplizierter

Nachhaltigkeit:

  • Flüssiggas ist ein fossiler Rohstoff, da es ein Beiprodukt von Rohöl und Erdgas ist, was Gas nicht besonders nachhaltig macht

3. Elektrogrill

Vorteile:

  • Kann zum Teil auch Indoor verwendet werden, so ist man nicht immer abhängig vom Wetter
  • Kaum Geruchsbelästigung für andere
  • Es gibt keine Abfallprodukte

Nachteile:

  • Nicht sehr mobil, man braucht immer einen Stromanschluss
  • Es kommt keine wirklich Grill-Atmosphäre auf

Nachhaltigkeit:

  • Wenn man Ökostrom verwendet, ist es eine nachhaltige Variante

Wie nachhaltig dein Grillabend ist, ist aber noch lange nicht nur abhängig von der Art von Grill die du verwendest. Den größten Unterschied kann man damit machen, was auf den Grill kommt. Da sind vegetarische oder vegane Varianten, deutlich nachhaltiger als Fleisch oder Fisch. Beim Holzkohlegrill ist es auch sehr wichtig, auf die Art der Holzkohle und des Grillanzünders zu achten, dazu haben wir auch zwei Artikel für euch geschrieben, die Alternativen aufzeigen. Ebenfalls wichtig ist es, den Grill nicht direkt wegzuschmeißen, sobald etwas kaputt ist. Viel besser ist es ihn zu reparieren. Bei unserem Knister Grill ist jedes Teil einzeln austauschbar, so musst du nie den ganzen Grill ersetzen.

Kleiner Zusatz: Der TÜV Rheinland hat einen Test zum Ausstoß von CO2-Emissionen bei Grills gemacht und dort alle drei Arten der Grills getestet. Raus gekommen ist ein vielleicht etwas überraschendes Ergebnis: Holzkohle- und Gasgrill unterscheiden sich nur minimal voneinander im Emissionsausstoß, der Elektrogrill schneidet etwas besser ab.